Die Stadtvignette von Jerusalem auf der Mosaikkarte von Madeba (Wikimedia Commons).

Die Stadtvignette von Jerusalem auf der Mosaikkarte von Madeba (Wikimedia Commons).

Seit 1994 ziert die Stadtvignette von Jerusalem aus der Mosaikkarte von Madeba die Druckerzeugnisse des Deutschen Palästina-Vereins. Der Vorstand hat sich für die Vignette von Jerusalem entschieden, weil dieser Ort des Heiligen Landes wie kein anderer Völker und Zeiten, Kulturen und Religionen verbindet. Sie symbolisiert damit die Zielsetzungen des Vereins und seiner Organe.
Die Mosaikvignette empfahl sich einerseits durch Ihre geschlossene Form, andererseits als Hinweis auf das wissenschaftliche und fürsorgliche Interesse des Vereins an der Mosaikkarte von Madeba seit ihrer Entdeckung gegen Ende des vorigen Jahrhunderts.

Ausführliche Erläuterungen finden sich bei H. Donner/H. Cüppers, Die Mosaikkarte von Madeba (Abhandlungen des Deutschen Palästinavereins 5; Wiesbaden 1977).