Kinneret: Paläobotanische Untersuchungen

Unterstützung eines paläobotanischen Forschungsprojektes im Rahmen des „Kinneret Regional Project“

Stefan Münger (Bern)

Emmer-Kinneret

Emmer au dem Pfeilerhaus

Die Oberstadt des antiken Kinneret (Tệl Kinrōt / Tell el-ʿOrēme) am Nordwestufer des Sees Gennesaret wurde bereits in den 1980er Jahren von Volkmar Fritz (Mainz/ Gießen/Jerusalem) systematisch untersucht. Die Ergebnisse der Ausgrabungen wurden 1990 abschließend publiziert (V. Fritz: ADPV 15, Wiesbaden 1990).

Im Vorfeld der Konservierung eines Pfeilerhauses der Eisenzeit IIB, die in Zusammenarbeit mit der Israel Nature and Parks Authority (NPA) und mit Unterstützung des Auswärtigen Amts durchgeführt wurde, konnte ein bisher unergrabener Teilbereich in der Südwestecke des Gebäudes im Jahr 2004 archäologisch untersucht werden. Die bei den Grabungen entnommenen Sedimente wurden von einem Team des Instituts für Integrative Prähistorische und Naturwissenschaftliche Archäologie (IPNA) der Universität Basel aufbereitet, und konnten mithilfe von Fördergeldern des Deutschen Palästina-Vereins von Marlies Klee (Basel) paläobotanisch analysiert werden.

Die bereits im Verlauf des Ausgrabungsprozesses mit bloßem Auge sichtbaren, verkohlten Pflanzenreste waren auf deutlich abgrenzbare Cluster verteilt. Die archäobotanische Analyse ergab, dass es sich dabei fast ausschließlich um die Weizenart Emmer (Triticum dicoccum) handelte, der vermutlich in Säcken oder Körben gelagert worden war. Besonders nennenswert ist, dass das Getreide ähnlich wie Bulgur oder Couscous verarbeitet war. Dieser Befund ist ein weiterer Hinweis darauf, dass es sich bei einigen der in der Eisenzeit IIB recht verbreiteten Pfeilerhäuser um eine Art „Entrepôt“ (so Moshe Kochavi) gehandelt haben könnte.

Weiterführende Informationen
  • W. Zwickel, Der Pfeilerbau: Pferdestall, Markthalle, Lagerhalle oder Baracke? Auf den Spuren eines wichtigen Gebäudetyps der Königszeit, in: Welt und Umwelt der Bibel 4/2008 (2008), 72 – 75.
  • Die paleobotanischen Resultate werden in der Endpublikation präsentiert (Band in der ADPV- Reihe).
  • Kinneret Regional Project

Weitere durch den Verein geförderte Projekte